Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKER Kreistagsantrag zur Unterstützung des Seniorenbeirats Rathenow

Presseerklärung von Andrea Johlige und Daniel Golze

Andrea Johlige
Daniel Golze

Zur Abschaffung der Bargeldauszahlung an Schaltern der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) erklären Andrea Johlige, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Kreistag Havelland, und Daniel Golze, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Rathenow:

"In unserem heutigen Antrag an den Kreistag Havelland fordern wir Landrat Lewandowski auf, sich im Verwaltungsrat der MBS für die Wiedereinführung der Bargeldauszahlung an Schaltern der Sparkassenfilialen einzusetzen. Wir halten die Abschaffung der Bargeldauszahlung am Schalter für einen großen Fehler und werden den Betroffenen, insbesondere dem Seniorenbeirat Rathenow, bei ihren Bemühungen um eine Wiedereinführung zur Seite stehen", erklärt Andrea Johlige.

"Wir fordern den Verwaltungsrat der MBS auf, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Vor allem für ältere und sehbehinderte Menschen bedeutet dieser Schritt der MBS eine gravierende Einschränkung ihrer Lebensqualität. In einer älter werdenden Gesellschaft müsen die Belänge älterer Menschen auch entsprechende Beachtung finden. Das gilt im Besonderen für Dienstleister wie die Sparkasse", ergänzt Daniel Golze.


Hintergrund:
Nachdem die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) in Potsdam bereits in Brandenburg an der Havel, Potsdam und im Landkreis Potsdam-Mittelmark die Bargeldauszahlung am Schalter abgeschafft hatte, wurde dieser Schritt nun auch im Havelland vollzogen. Der Seniorenbeirat Rathenow will diese Entscheidung nicht hinnehmen und hat sich in der Sparkassenfiliale in der Berliner Straße entsprechend beschwert und eine Wiedereinführung der Bargeldauszahlung am Schalter gefordert.

Antrag zur Wiedereinführung der Bargeldauszahlung an Schaltern der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS)

Der Kreistag möge beschließen:
"Der Landrat wird beauftragt, sich über den Verwaltungsrat der Mittelbrandenburgischen Sparkasse für die Wiedereinführung der Bargeldauszahlung an Schaltern der Sparkassenfilialen einzusetzen und dem Kreistag Havelland über seine Bemühungen und die entsprechenden Ergebnisse zu berichten."

Begründung:
"Vor allem für ältere, körperlich beeinträchtigte sowie sehbehinderte Menschen ist die Abschaffung der Bargeldauszahlung eine gravierende Einschränkung der Lebensqualität. In einer älteren werdenden Gesellschaft sollte verstärkt auf die Probleme und Interessen dieser Menschen Rücksicht genommen werden. Dies gilt auch für die Sparkasse als Dienstleister. Dabei sollte auch das Sicherheitsbedürfnis unserer älteren Mitmenschen mit in die Überlegung der Sparkasse, die Bargeldauszahlung am Schalter wieder einzuführen, mit bedacht werden."

Anfrage zur Kindertagespflege im Havelland

Auf seiner Internetseite bekräftigt der Landkreis Havelland: "Für Kinder bis zum vollendeten 3. Lebensjahr und für Kinder im Grundschulalter kann auch die Kindertagespflege rechtsanspruchserfüllend sein. ... Auf Grund des familiären Rahmens ist diese Betreuungsform insbesondere für Kleinkinder oder im Rahmen eines besonderen Betreuungsbedarfes gut geeignet."

In der "Fortschreibung des Bedarfsplans für die Kindertagesbetreuung", die am 7. Juni 2017 im Jugendhilfeausschuss beschlossen wurde, finden Tagesmütter und -väter allerdings keine Erwähnung. Das wird insbesondere in Falkensee beklagt.

Unsere Fragen zur Kindertagespflege im Havelland finden Sie hier.

Anfrage zu den unbesetzten und neu geplanten Stellen im Entwurf des Stellenplans für das Haushaltsjahr 2018

Im Entwurf des Stellenplans für das Haushaltsjahr 2018 sind auf den Seiten 621 bis 623 die Stellen im Haushaltsjahr 2017, die geplanten Stellen im Haushaltsjahr 2018 und die tatsächlich besetzten Stellen zum 30.6.2017 aufgeführt.

Ca. 60 im Haushaltsplan 2017 ausgewiesene Stellen waren zum 30.6.2017 nicht besetzt.

Gleichzeitig plant der Landkreis im Stellenplanentwurf 2018 mit einem Stellenaufwuchs von 12 Stellen.

Unsere Fragen zu den unbesetzten und neu geplanten Stellen finden Sie hier.