Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Veranstaltung

Deutsche Außenpolitik auf Konfrontationskurs?

Vortrag und Diskussion mit Dr. habil. Erhard Crome, eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Brandenburg

Die Bilanz der deutschen Außenpolitik seit der deutschen Vereinigung ist zwiespältig. Das Land spielt eine aktive Rolle bei Themen wie Umwelt- und Klimaschutz sowie Stärkung der UNO. Zugleich ist es Vorreiter der Ausweitung der Macht des Westens im Osten Europas und der Verschlechterung der Beziehungen zu Russland. Deutschland kritisiert Trumps Kündigung des Vertrages über die Mittelstreckenraketen, tut in der NATO aber nichts, um dem wirksam entgegenzutreten. Dabei wird behauptet, deutsche Außenpolitik sei „wertegeleitet“, während NATO und EU geopolitische Gegebenheiten sind, die in machtpolitischer Konkurrenz zu Russland und China stehen. Wo Deutschland früher mit dem Säbel rasselte, versucht es im 21. Jahrhundert, seine weltpolitischen Ambitionen unter Wertegerede zu verstecken. Gleichwohl scheinen die deutschen außenpolitischen „Eliten“ wie vor einhundert Jahren wieder von ihren eigenen Ambitionen und den realen Verhältnissen überfordert. Die „deutsche Frage“ ist wieder da. Führt sie erneut in eine europäische Katastrophe?

Dr. habil. Erhard Crome ist Politikwissenschaftler, Historiker, und Direktor des WeltTrends-Instituts für Internationale Politik Potsdam

Wann: Montag, 8. April, 17 Uhr

Wo: Rathaus II, Liebigstraße 42, Premnitz

Spendenübergabe an Ketschup-Club Premnitz

Die Genossen Wolfgang Hundt, Hendrik Öchsle und Jörg Schönberg (v.l.n.r.) bei der Spendenübergabe.

von Hendrik Öchsle, Co-Vorsitzender DIE LINKE. Havelland

Nach einem Hilferuf des Ketschup-Clubs Premnitz im August, verbunden mit der Bitte um Spenden, hat DIE LINKE. Havelland auf ihrem ersten Friedensfest in Ribbeck eine Spendenbüchse rumgehen lassen. 310 Euro sind zusammengekommen. Diese Spenden haben Mitglieder des Kreisvorstandes und der LINKEN Premnitz an den Verein am 18. September übergeben.

Der Ketschup-Klub organisiert für 130 Schülerinnen und Schüler der Grundschule ein kostenloses Frühstück. Die Kinder finden es „cool“, morgens die Möglichkeit zu haben gemeinsam zu frühstücken. Leider gehen zurzeit die Spenden zurück und damit besteht die Gefahr, dass dieses Projekt nicht weitergeführt werden kann. Wir LINKE halten dieses Projekt für sehr wichtig, da es nicht sein kann, dass Kinder mit leerem Magen dem Unterricht nicht aufmerksam folgen können. Unser Dank gilt den Premnitzer Bürgerinnen und Bürgern, die mit Sachspenden wie Obst, Gemüse und kleinen Aufmerksamkeiten dieses Projekt unterstützen. Aber auch den beiden Frauen, die täglich das Frühstück zubereiten, gebührt unsere Anerkennung und Hochachtung.

Warum Marx kein Marxist sein wollte

Vortag und Gespräch mit Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann am 23. April in Premnitz

Vergessene Zusammenhänge der Entstehungsgeschichte des Marxismus und der oft allzu unkritische Umgang mit den Schriften von Marx sollen in einer Bildungsveranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Premnitz diskutiert werden.

Der Philosoph Gerd-Rüdiger Hoffmann, der den Einführungsvortrag halten wird, betont, dass mit dem Marxismus als Theorie und den daraus abgeleiteten politischen Zielen viel kritischer umgegangen werden muss, weil nur dann das kritische Potential dieses "Klassikers" ins Heute zu holen ist. Das wäre wohl ganz im Sinne von Marx.

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Philosophische Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Die Einladung zur Veranstaltung finden Sie hier.

Wann: Montag, 23. April, 16 Uhr - 18 Uhr
Wo: Premnitz, Rathaus, Liebigstraße 42