15. Oktober 2014

Bürgersprechstunde mit MdL Andrea Johlige in Nauen

Landtagsabgeordnete Andrea Johlige

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Havellandes,

als jüngst in den Brandenburger Landtag gewählte Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE möchte ich mich mit Ihnen über Ihre Anliegen, Wünsche und Probleme austauschen. Aus diesem Grund lade ich Sie ganz herzlich zu meiner ersten Bürgersprechstunde ein.

Wann: Freitag, 17. Oktober 2014, 15 Uhr

Wo: Geschäftsstelle DIE LINKE, Marktstr. 18, Nauen

Ich freue mich auf interessante Gespräche mit Ihnen und jede Menge Anregungen für meine politische Arbeit im Brandenburger Landtag.

Herzlichst
Ihre Andrea Johlige

14. Oktober 2014

Gleiche Lebensverhältnisse für alle

Infoveranstaltung mit Daniela Trochowski zum Länderfinanzausgleich in Premnitz

D. Trochowski

 

DIE LINKE. Premnitz lädt alle Interessierten zu einem Infoabend mit der Brandenburgischen Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (DIE LINKE) ein.

Unter dem Motto "Gleiche Lebensverhältnisse für alle" wird Daniela Trochowski über den Länderfinanzausgleich und die in der BRD noch sehr unterschiedlichen Lebensverhältnisse der Menschen sprechen. Mehr

14. Oktober 2014

Rosemarie Thürling ist nach langer Krankheit verstorben

Rosemarie Thürling

In tiefer Trauer geben der Stadtvorstand der LINKEN Falkensee und der Kreisvorstand der LINKEN Havelland bekannt, dass die langjährige Fraktionsvorsitzende der PDS- bzw. LINKEN-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Falkensee und Abgeordnete des Kreistags Havelland, Rosemarie Thürling, nach langer schwerer Krankheit in der Nacht zum 10. Oktober 2014 im Alter von 76 Jahren verstorben ist. Mit Rosemarie Thürling verlieren wir eine außergewöhnliche, warmherzige und humorvolle Frau, eine engagierte Kämpferin für soziale Gerechtigkeit und für das Wohl der Einwohnerinnen und Einwohner Falkensees und des Havellands.

Rosemarie Thürling wurde am 13. August 1938 in Falkensee geboren. Sie hinterlässt eine vielköpfige, ebenfalls sehr engagierte Familie mit vier Kindern und zahlreichen Enkeln und Urenkeln. Nach Schulbesuch, Hochschulabschluss und Zusatzstudium arbeitete sie als Exportkauffrau im Außenhandel der DDR, später im LEW Hennigsdorf, bei AEG und Adtranz. Auch mit Eintritt ins Rentenalter blieb sie hochengagiert und wird als Stadtverordnete Falkensees und havelländische Kreistagsabgeordnete nicht nur ihren GenossInnen, sondern auch vielen Einwohnerinnen und Einwohnern unvergesslich und in guter Erinnerung bleiben.

10. Oktober 2014

Görke und Woidke präsentieren Koalitionsvertrag

Zufriedene Verhandlungspartner: Dietmar Woidke (li.) und Christian Görke

Heute Nachmittag haben die Landesvorsitzenden von LINKEN und SPD, Christian Görke und Dietmar Woidke, das Ergebnis der rot-roten Koalitionsverhandlungen vorgestellt. Görke zeigte sich mit dem ausgehandelten Koalitionsvertrag sichtlich zufrieden: "Von den elf Projekten, mit denen wir in den Wahlkampf gegangen sind, konnten wir vieles durchsetzen."

So sollen etwa 4.300 neue Lehrer eingestellt werden, der Betreuungsschlüssel an den Kitas wird für alle Altersstufen verbessert und der Weg zum längeren gemeinsamen Lernen wird durch die Möglichkeit freigemacht, Schulzentren zu bilden. Auch die Kommunen, die Sportvereine und die Musikschulen sollen durch ein umfangreiches Investitionsprogramm gestärkt werden. Der öffentliche Dienst soll bis 2019 44.200 Stellen haben, davon ca. 7.800 Polizisten – wesentlich mehr als es die ursprünglichen Pläne vorsahen. Für die geplante Kreisgebietsreform sieht der Koalitionsvertrag eine enge Zusammenarbeit mit den Kreisen und Kommunen vor. Statt am Reißbrett zu entscheiden, wie die Brandenburger Verwaltungsstruktur künftig aussieht, soll es eine Leitbilddebatte mit allen Beteiligten geben.

Kompromisse musste die LINKE Verhandlungsgruppe beim Thema Braunkohle eingehen: Ein festes Ausstiegsdatum ist im Koalitionsvertrag nicht festgehalten. Da sich beide Verhandlungspartner jedoch zu den Klimazielen des Landes Brandenburg bekannt haben, ist Görke auch hier optimistisch: "Ich bleibe bei meiner Prognose, dass sich das Braunkohlefenster bis 2040 schließt."

Der Koalitionsvertrag, über den die Mitglieder der LINKEN in den kommenden Wochen entscheiden werden, steht hier zum Ausdrucken und Lesen bereit.