28. Januar 2013

Schulsozialarbeit ist unverzichtbar

MdL Christian Görke besuchte Grundschule Rathenow-West

Christian Görke im Gespräch mit Ellen Kukkafka und Sabine Bernstein, Hortnerinnen der Grundschule "Otto Seeger". Links Schulleiter Ralph Stieger.

Schulsozialarbeit ist heutzutage unverzichtbar. Darauf verwies Ralph Stieger, Schulleiter der Grundschule „Otto Seeger“, beim Besuch des Landtagsabgeordneten Christian Görke. Allerdings gibt es seit Beginn des laufenden Schuljahres an der Bildungsstätte in Rathenow-West kein Schulsozialarbeiter mehr. Die bisherige Stelle, die über den so genannten Kommunalkombi finanziert wurde, lief im Sommer 2012 aus. Christian Görke machte deutlich, dass die finanzielle Absicherung von Schulsozialarbeit ein grundsätzliches Probleme sei und auf Bundesebene gelöst werden muss. Dazu hat Die Fraktion DIE LINKE im einen Antrag eingebracht (DS17/11870). Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, Schulsozialarbeit im Jugendhilferecht des SGB VIII als Regelleistung in einen neuen Paragraphen zu verankern.....

...mehr

 

21. Januar 2013

Diana Golze im achtköpfigen Spitzen Team

Die Linke zieht mit einem achtköpfigen Team an der Spitze in den Bundestagswahlkampf.
Das beschlossen der Bundesvorstand und die Landesvorsitzenden am Montag in Berlin.
Bei der Namensfindung spielten regionale Fragen keine Rolle. Sehr wohl aber ein Generationenmix
sowie die Geschlechtergerechtigkeit und das Ziel, verschiedene Traditionslinien der fusionierten Partei angemessen zu beteiligen, sowie die Kerninhalte der LINKE zu vertreten.
Die Brandenburgische Politikerin Diana Golze ist Teil dieses Teams.
Als kinder- und jugendpolitischer Sprecherin der Bundestagsfaktion steht sie für soziale Sicherheit von Anfang an. Laut Gysi ist sie die "Anwältin der sozialen Rechte".
Themen wie Armut, Rente und Gesundheit werden die Schwerpunkte im Wahlkampf sein. DIE LINKE hat durchgerechnete Konzepte, für die wir streiten wollen. Ich möchte mit dazu beitragen, eine neue starke LINKE Fraktion in den Bundestag zu bekommen", so Diana Golze.


15. Januar 2013

Aktion roten Handabdruck als Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten

ein Aufruf von Diana Golze

Kinder sind keine Soldaten!

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind auf der Welt noch immer 250.000 Kindersoldaten im Einsatz. Sie werden in den Kriegen der Erwachsenen in tödliche Kämpfe geschickt, müssen lebensgefährliche Botengänge übernehmen oder Sklavendienste leisten, weibliche Kindersoldaten werden häufig Opfer sexualisierter Gewalt. Hiergegen wollen wir auch in diesem Jahr ein Zeichen setzen, so Diana Golze Vorsitzender der Kinderkommission.
Die Kinderkommission des Deutschen Bundestages lädt am Donnerstag,
dem 31. Januar 2013 ab 12.00 Uhr in das Paul-Löbe-Hauses zur Aktion Rote Hand ein, bei der Sie Ihren roten Handabdruck als Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten zeigen können.
Die gesammelten roten Handabdrücke wollen wir der UN-Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Frau Leila Zerrougui, als Ausdruck der
Solidarität des Deutschen Bundestages mit den Kindersoldaten übersenden.


An der Aktion werden auch Schülerinnen und Schüler der UNESCO-Projektschule
"Bruno H. Bürgel" aus Rathenow teilnehmen, die sich dem Thema Kindersoldaten
bereits seit langem widmen, so die Linkspolitikerin.