17. März 2016

Wahrzeichen mit zwei Uhren

Von Jens Wegener (Quelle: www.maz-online.de)

In unserer MAZ-Serie „Zu Hause in...“ dreht sich heute alles um den Wustermarker Ortsteil Hoppenrade. Gesichert ist die erste Erwähnung im Jahr 1354. Allerdings gibt es über die Namensherkunft des Ortes zwei Theorien.

Hoppenrade. Viermal gibt es in Brandenburg den Ort Hoppenrade. Der bekannteste liegt im Kreis Oberhavel und hat ein Schloss, das schon Fontane erwähnte. „Noch heute halten hier Touristen an und fragen nach dem Schloss. Dann sage ich: Sie haben noch 60 Kilometer vor sich“, erzählt Thomas Türk. Er wohnt im Wustermarker Ortsteil Hoppenrade, direkt an der Landesstraße 204. Wenn er über die Straße hinweg schaut, sieht er zwar kein Schloss aber eine Kirche. „Eine wunderschöne“, wie er sagt. Nicht zuletzt deshalb, weil Andreas Türk im Vorstand des 61 Mitglieder starken Kirchbau- und Fördervereins Hoppenrade – nach dem ESV Lok Elstal der zweitgrößte Verein in der Gemeinde Wustermark – engagiert ist. Das Wahrzeichen von Hoppenrade hat gleich zwei Uhren, ist von außen komplett saniert worden. Innen beginnen jetzt die vorbereitenden Untersuchungen, damit später Farbe und Putz nach originalem Vorbild wieder hergestellt werden können. „Es fehlt nur noch das Geld“, sagt Vereinsvorsitzender Andreas Krücken und ergänzt: „Auch das werden wir irgendwie zusammen bekommen. Wie bei den anderen Arbeiten auch.“ weiterlesen

19. März 2014

Geschirrspende an Kirchbauförderverein

Da die Gemeindeverwaltung Wustermark nicht in der Lage zu sein scheint, dem Kirchbauförderverein Hoppenrade richtiges und vor allem wiederverwendbares Geschirr zu organisieren, sprang wieder einmal DIE LINKE. ein. Harald Petzold, Bundestagsabgeordneter der Linken, und Tobias Bank, Ortschef der Linken in Wustermark, übergaben daher 50 Teller, Tassen und Untertassen an Vereinsmitglieder des Kirchbaufördervereins Hoppenrade, um die wertvolle Arbeit des Vereins zu unterstützen. Schon im vergangenen Jahr unterstützten der damalige linke Finanzminister Helmuth Markov und Tobias Bank mit dem Kauf von Puzzelteilen den Verein.

17. Juli 2013

Finanzminister Markov in Wustermark

Am 11.7.2013 besuchte der Finanzminister Brandenburgs, Helmuth Markov, den Kirchbaufoerderverein Hoppenrade, um sich über den aktuellen Sanierungsstand der Hoppenrader Kirche zu informieren und weitere Finanzierungsmöglichkeiten fuer die Sanierung aufzuzeigen. Persönlich kaufte der Minister und stellvertretende Ministerpräsident Markov ein Puzzleteil, welches der Förderverein verkaufte, um Spenden fuer die Sanierung zu sammeln. Mit seiner Unterschrift verewigte er sich auf "seinem" Puzzleteil, um damit vor allem auch Ansporn fuer andere zu sein, ein Puzzleteil zu kaufen.

Neben dem Finanzminister Helmuth Markov (mit weißem Hemd auf dem Foto), besuchte auch der Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag Havelland und Kandidat der Linken fuer die Bundestagswahl, Harald Petzold (mit rotem Hemd auf dem Foto), am 11.7.2013 Hoppenrade. Petzold wollte sich über den Sanierungsstand der Hoppenrader Kirche informieren und diesbezügliche Probleme, fuer die ggf. der Kreis zuständig ist, aufnehmen. Seit zwei Wochen tourt er durch die Landkreise Havelland und Oberhavel, um mit BürgerInnen ins Gespräch zu kommen und sich vorzustellen. Harald Petzold stellt sich jederzeit allen Ihren Fragen, ob im persönlichen Gespräch, per E-Mail oder über Facebook. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wir vermitteln Sie gerne weiter.