Karin Dietze, Jahrgang 1947, ist Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Rathenow. Sie ist stellvertretene Fraktionsvorsitzende und vertritt die Fraktion DIE LINKE im Aufsichtsrat der Rathenower Wärmeversorgungsgesellschaft mbH.

Priorität bei Schulen und Kitas setzen

Zur Person: Karin Dietze

„Mir liegen vor allem die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen am Herzen“, sagt Karin Dietze. Sie ist parteilos und gehört seit 2003 der Rathenower Stadtverordnetenversammlung an. Kürzlich übernahm sie den Vorsitz im Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur, Jugend und Sport.

In die Kommunalpolitik stieg Karin Dietze erst nach der Wende aktiv ein, obwohl sie familiär bereits in jungen Jahren damit konfrontiert wurde. Ihre Mutter Ida Dorn war von 1957 bis 1968 Bürgermeisterin der Stadt Rathenow.

Karin Dietze fand den Weg in die Kommunalpolitik in den 90-er Jahren als Aufsichtsratsmitglied der Pflegeheime gGmbH Rathenow, in den sie damals von der PDS-Kreistagsfraktion entsandt wurde. Als Stadtverordnete kümmerte sie sich zunächst um Wirtschafts- und Finanzfragen. Zunächst war sie Mitglied im Aufsichtsrat der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Rathenow. Seit Beginn der laufenden Wahlperiode vertritt sie die Linksfraktion im Aufsichtsrat der Rathenower Wärmeversorgung. An der ehrenamtlichen Tätigkeit schätzt sie, dass es auf kommunalpolitischer Ebene vor allem um Sachfragen geht.

„Parteipolitische Auseinandersetzungen sind die Ausnahme, und das ist auch gut so“, so die 65-Jährige. Aktuell möchte sie daran mitwirken, dass der Sanierungsstau in den Rathenower Schulen und Kindertagesstätten abgebaut wird.

„Wir benötigen endlich eine verbindliche Prioritätenliste, damit sich die Betroffenen in den Schulen und Kitas darauf einstellen können, welche Vorhaben wann erledigt werden“, so die Stadtverordnete. Auch ein anderes Vorhaben brennt ihr auf den Nägeln: „Wir müssen noch in dieser Wahlperiode, also bis Mitte 2014, die Weichen stellen, damit die Stadtverwaltung in ein stadteigenes Rathaus ziehen kann. Dann könnten nach 2017 die erheblichen Mietkosten gespart werden.“

In der Freizeit tauscht Karin Dietze auch gern Beschlussvorlagen und Sitzungsprotokolle gegen Krimis und Familiensagas. Ihre Lieblingsschriftstellerin ist die Bestsellerautorin Charlotte Link. Ansonsten findet sie Entspannung beim Reisen. Dabei bevorzugt sie Touren durch Deutschland und das benachbarte Polen, aber auch Reisen in südlichere Gefilde, wie die Türkei und Ägypten.

In ihrer Heimatstadt Rathenow mag die gebürtige Premnitzerin vor allem die ruhigeren Ecken. Ihr Lieblingsplätze sind das Kirchbergcafé unweit der St.-Marien-Andreas-Kirche und das „Blockhaus“ am Wolzensee.